Brennecke & Partner RechtsanwÀlte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:

DatenschutzerklÀrung


Kontakt

Anfrage


Wir bitten um Ihr VerstÀndnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Sie kamen von hier: 108124/269-HGB-Aufwendungen-fuer-die-Ingangsetzung-und-Erweiterung-des-Geschaeftsbetriebs

108124/269-HGB-Aufwendungen-fuer-die-Ingangsetzung-und-Erweiterung-des-Geschaeftsbetriebs

Paragrafen davor und folgende

§ 263 HGB Vorbehalt landesrechtlicher Vorschriften
§ 264 HGB Pflicht zur Aufstellung
§ 264a HGB Anwendung auf bestimmte offene Handelsgesellschaften und Kommanditgesellschaften
§ 264b HGB Befreiung von der Pflicht zur Aufstellung eines Jahresabschlusses nach den fĂŒr Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften
§ 264c HGB Besondere Bestimmungen fĂŒr offene Handelsgesellschaften und Kommanditgesellschaften im Sinne des § 264a
§ 264d HGB Kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaft
§ 265 HGB Allgemeine GrundsĂ€tze fĂŒr die Gliederung
§ 266 HGB Gliederung der Bilanz
§ 267 HGB Umschreibung der GrĂ¶ĂŸenklassen
§ 268 HGB Vorschriften zu einzelnen Posten der Bilanz Bilanzvermerke

§ 270 HGB Bildung bestimmter Posten
§ 271 HGB Beteiligungen. Verbundene Unternehmen
§ 272 HGB Eigenkapital
§ 273 HGB Sonderposten mit RĂŒcklageanteil
§ 274 HGB Steuerabgrenzung
§ 274a HGB GrĂ¶ĂŸenabhĂ€ngige Erleichterungen
§ 275 HGB Gliederung
§ 276 HGB GrĂ¶ĂŸenabhĂ€ngige Erleichterungen
§ 277 HGB Vorschriften zu einzelnen Posten der Gewinn und Verlustrechnung
§ 278 HGB Steuern

§ 269 HGB (weggefallen)

(weggefallen)

 

 

 

Fassung bis zum 25.05.2009
§ 269 HGB Aufwendungen fĂŒr die Ingangsetzung und Erweiterung des GeschĂ€ftsbetriebs

Die Aufwendungen fĂŒr die Ingangsetzung des GeschĂ€ftsbetriebs und dessen Erweiterung dĂŒrfen, soweit sie nicht bilanzierungsfĂ€hig sind, als Bilanzierungshilfe aktiviert werden; der Posten ist in der Bilanz unter der Bezeichnung "Aufwendungen fĂŒr die Ingangsetzung und Erweiterung des GeschĂ€ftsbetriebs" vor dem Anlagevermögen auszuweisen und im Anhang zu erlĂ€utern. Werden solche Aufwendungen in der Bilanz ausgewiesen, so dĂŒrfen Gewinne nur ausgeschĂŒttet werden, wenn die nach der AusschĂŒttung verbleibenden jederzeit auflösbaren GewinnrĂŒcklagen zuzĂŒglich eines Gewinnvortrags und abzĂŒglich eines Verlustvortrags dem angesetzten Betrag mindestens entsprechen.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 19.08.2007


Normen: Â§ 269 HGB