Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:

Datenschutzerklärung


Kontakt

Anfrage


Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Sie kamen von hier: 113704/316b-StGB-Stoerung-oeffentlicher-Betriebe

113704/316b-StGB-Stoerung-oeffentlicher-Betriebe

Paragrafen davor und folgende

§ 313 StGB Herbeiführen einer Überschwemmung
§ 314 StGB Gemeingefährliche Vergiftung
§ 314a StGB Tätige Reue
§ 315 StGB Gefährliche Eingriffe in den Bahn , Schiffs und Luftverkehr
§ 315a StGB Gefährdung des Bahn , Schiffs und Luftverkehrs
§ 315b StGB Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr
§ 315c StGB Gefährdung des Straßenverkehrs
§ 315d StGB Schienenbahnen im Straßenverkehr
§ 316 StGB Trunkenheit im Verkehr
§ 316a StGB Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer

§ 316c StGB Angriffe auf den Luft und Seeverkehr
§ 317 StGB Störung von Telekommunikationsanlagen
§ 318 StGB Beschädigung wichtiger Anlagen
§ 319 StGB Baugefährdung
§ 320 StGB Tätige Reue
§ 321 StGB Führungsaufsicht
§ 322 StGB Einziehung
§ 323a StGB Vollrausch
§ 323b StGB Gefährdung einer Entziehungskur
§ 323c StGB Unterlassene Hilfeleistung

§ 316b StGB Störung öffentlicher Betriebe

(1) Wer den Betrieb
1. von Unternehmen oder Anlagen, die der öffentlichen Versorgung mit Postdienstleistungen oder dem öffentlichen Verkehr dienen,
2. einer der öffentlichen Versorgung mit Wasser, Licht, Wärme oder Kraft dienenden Anlage oder eines für die Versorgung der Bevölkerung lebenswichtigen Unternehmens oder
3. einer der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit dienenden Einrichtung oder Anlage dadurch verhindert oder stört, daß er eine dem Betrieb dienende Sache zerstört, beschädigt, beseitigt, verändert oder unbrauchbar macht oder die für den Betrieb bestimmte elektrische Kraft entzieht,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter durch die Tat die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern, insbesondere mit Wasser, Licht, Wärme oder Kraft, beeinträchtigt.
Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 26.10.2007


Normen: § 316b StGB