Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:

Datenschutzerklärung


Kontakt

Anfrage


Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Sie kamen von hier: 43774/Ehegattenunterhalt-Anpassung-des-Ehevertrages

43774/Ehegattenunterhalt-Anpassung-des-Ehevertrages

Ehegattenunterhalt Anpassung des Ehevertrages



Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte sich mit der Wirksamkeit eines Ehevertrages zu befassen, der die Unterhaltsansprüche der Ehefrau ganz erheblich einschränkte. Das Ehepaar vereinbarte neben der Gütertrennung, dass die Ehefrau im Fall einer Scheidung unabhängig von der Einkommenshöhe des Ehemanns einen monatlichen Unterhalt in Höhe der Besoldungsgruppe A3 für Beamte bekommen sollte. Ein etwaiger Hinzuverdienst sollte hierbei nicht angerechnet werden. Zu diesem Zeitpunkt war die Frau schon schwanger. Obwohl das Paar davon ausging, dass sie trotz des Kindes ihre Berufstätigkeit wieder aufnehmen würde, beschränkte sie sich in der Folgezeit auf die Kindererziehung und Haushaltsführung. Dies war nicht zuletzt dadurch möglich, dass sich die Einkommensverhältnisse des Ehemanns unerwartet positiv entwickelten.

Nach der Scheidung zahlte der Ehemann einen Ehegattenunterhalt von monatlich 1750 Euro. Die Frau hielt die Unterhaltsregelung für sittenwidrig und klagte. Das Gericht sah den Vertrag hingegen als wirksam an, da nicht jede Benachteiligung eines der Ehepartner gleich die gesamte Vereinbarung in Frage stellen kann. Die Richter hielten jedoch eine angemessene Anpassung des Unterhalts für geboten. Hierbei spielten folgende Argumente eine Rolle: Die Frau hatte es versäumt, in ihrem Beruf weiterzuarbeiten und hatte daher nach etlichen Ehejahren kaum noch eine Möglichkeit zum Wiedereintritt ins Berufsleben. Andererseits profitierte der Mann von ihrer Haushaltsführung. Außerdem akzeptierte die Ehefrau die Unterhaltsregelung trotz Kenntnis der bestehenden Schwangerschaft. Nicht absehbar war demgegenüber, dass der Mann am Ende der Ehezeit monatlich ca. 11.000 Euro netto verdienen würde. Im Ergebnis wurde der Unterhaltsanspruch auf monatlich 3500 Euro verdoppelt.
Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 01.02.2005


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Vertragsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Unsere Anwälte beraten und vertreten Sie in allen Bereichen des Vertragsrechts. Wir gestalten Verträge für Sie, prüfen Ihnen vorgelegte Verträge darauf, ob diese ihre berechtigten Interessen wiedergeben sowie auf für Sie ungünstige Klauseln, optimieren Vertragsformulierungen für die von Ihnen angestrebten Zwecke, prüfen Beendigungsmöglichkeiten für Sie und machen Ihre Ansprüche aus Verträgen für Sie geltend.

Wir verhandeln Verträge für Ihre Interessen.

Jeder unserer Anwälte berät und vertritt hinsichtlich derjenigen Verträge aus dem von ihm bearbeiteten Rechtsgebiet. Die Bearbeiter der jeweiligen Rechtsgebiete finden Sie jeweils unter den Beiträgen und Darstellungen unserer Rechtsinfos, die Sie im zweiten Menu von links nach Referaten geordnet wiederfinden.

Gericht / Az.: Urteil des OLG Karlsruhe vom 15.07.2004 16 UF 238/03 RdW 2004, 593 NJW 2004, 3431